Beschneidung

Gebärdensprachliches:
Handform: Faust mit nach unten gestrecktem Daumen, Schneidebewegung nur zart angedeutet.


Herkunft:
Evangelische Gehörlosengemeinden


Inhaltliches:
Die Beschneidung der Vorhaut gilt in der jüdischen Religion als ein besonderes Zeichen der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Juden. Sie wird zurückgeführt auf einen Befehl Gottes: 1. Mose, 17, 10-14. Sie zeigt den Bund Gottes mit jedem einzelnen und mit dem Volk Israel. Von daher kann man sagen, daß in der jüdischen Religion die Beschneidung eine ähnliche Rolle spielt wie in der christlichen Religion die Taufe.


  • zurück