Hölle

Gebärdensprachliches:
Umgangssprachlich „Himmel": Finger zeigt nach oben. Entsprechend bei „Hölle": Finger zeigt nach unten.


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang


Inhaltliches:
„Hölle" ist ein altes Wort für das Reich des Bösen, religiös wird es immer als Gegensatz zum Himmel gesehen. Die „Hölle" ist auch oft verbunden mit der Vorstellung von ewigen Qualen und Leiden.


Gebärdensprachliches:
Die Gegensatzgebärde zu „Himmel" (in der Begriffsform der Kartei "Religiöse Gebärden").


Herkunft:
Kartei "Religiöse Gebärden"


Inhaltliches:
Die „Hölle" wurde auch als der Bereich verstanden, in der das Böse mit seinen zerstörerischen Mächten und Gewalten herrscht. In alten Religionen gibt es auch die Vorstellung, daß auf der Welt das Gute und das Böse, der Himmel und die Hölle, miteinander um die Vormachtstellung kämpfen.