Karfreitag

Gebärdensprachliches:
Zusammengesetzter Gebärdensprachbegriff aus "Trauer" und "Freitag", dabei die Gebärdenform "Trauer" mit Mundbild "Kar".


Herkunft:
Evangelische Gehörlosengemeinden, zusammengefaßt und stilisiert vom DAFEG-Fachausschuß "Religiöse Gebärdensprachbegriffe auf CD-Rom" 


Inhaltliches:
In der althochdeutschen Sprache heißt das Wort "kara" Klage, Trauer. Seit dem 2.Jahrhundert n.Chr.G. wird in den christlichen Gemeinden der Freitag vor Ostern, der Todestag Jesu, als Trauertag gefeiert. Deshalb auch in der gebärdensprachlichen Übersetzung die Verbindung von "Trauer" und "Freitag".


Gebärdensprachliches:
Zusammengesetzter Gebärdensprachbegriff aus „sterben" und „Kreuz","sterben" mit Mundbild"Kar" und „Kreuz" mit Mundbild „Freitag".


Herkunft:
Kartei „Religiöse Gebärden"


Inhaltliches:
Karfreitag ist der Tag, an dem Jesus am Kreuz gestorben ist. Deshalb die Gebärdenformen „sterben" und „Kreuz".