Reue

Gebärdensprachliches:
Gebärdensprachbegriff ohne Mundbild, mit Mundgestik, Mimik und Bewegung des Oberkörpers, in Ausnahmen auch mit Mundbild.


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang


Inhaltliches:
"Reue" bringt die Schuld, die wie ein Druck auf der Seele liegt, in Bewegung. Deshalb die Bewegung der Faust auf dem Gebärdenort der Seele. Im Leben zeigt sich die "Reue" durch das Bekennen der Schuld, durch die Bitte um Verzeihung, Vergebung und/oder durch Taten der Wiedergutmachung.