Vertrauen (zu Menschen)

Gebärdensprachliches:
Wichtig: die Bewegung der Flachhand


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang


Inhaltliches:
Das, was in meinem Kopf ist, meine sonst unsichtbaren Gedanken, jemanden zeigen, sagen, eröffnen: das ist eine Form des Vertrauens zwischen Menschen. Daraus ist diese Gebärdensprachform abgeleitet.


 


Gebärdensprachliches:
Wichtig: zweihändig gebärden, langsame Bewegung


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang


Inhaltliches:
Ein Gespräch unter vier Augen, im geschützten Raum, kein anderer kann zusehen, das zeigen in dieser Gebärdensprachform die beiden Flachhände. Wenn ich mit jemandem unter vier Augen spreche, ist das ein Zeichen meines Vertrauens zu dieser Person.


Gebärdensprachliches:
Flache O-Hände langsam gerade von oben nach unten, mit freundlicher Mimik


Herkunft:
Süddeutschland


Inhaltliches:
Eine Vertrauensbeziehung ist offen, gerade, locker, freundlich, so sind meine Gedanken, wenn ich diese Gebärdensprachform sehe.


 


 


Gebärdensprachliches:
Dabei leichtes Vorbeugen des Kopfes und des Oberkörpers


Herkunft:
Norddeutschland


Inhaltliches:
Vertrauen ist Bestandteil einer engen, persönlichen Beziehung, leichtes Vorbeugen des Oberkörpers als Ausdruck der Zuwendung zu meinem Gegenüber, Augenkontakt als Ausdruck der Kommunikationsbeziehung, die runde Hand und ihre Bewegung als Ausdruck der Fülle der Gedanken und Gefühle, die man füreinander empfindet und miteinander austauscht.