Weihnachten

Gebärdensprachliches:
Mit beiden Flachhänden Nachzeichnen des Weihnachtsbaumes


Herkunft:
Gebärdensprachlicher Umgang


Inhaltliches:
Fest der Geburt Jesu, des Sohnes Gottes. Der 25. Dezember ist nicht das wirkliche Geburtsdatum von Jesus, sondern an diesem Datum wurde ursprünglich das Fest des römischen Sonnengottes gefeiert. Im 4. Jahrhundert nach Christus, als das Christentum im römischen Reich zur Staatsreligion erklärt wurde, wurde dann das Sonnengottfest abgeschafft und zu diesem Datum nun das christliche Weihnachtsfest gefeiert: Jesus als das Licht in der Dunkelheit der Welt.
So ist auch das Aufstellen des Weihnachtsbaumes ein ursprünglich heidnischer Brauch der Germanen: Tannengrün als Neujahrsschmuck. Der Weihnachtsbaum mit dem Kerzenschmuck als Christbaum wurde in Deutschland erst im 18. Und 19. Jahrhundert zu einem christlichen Brauch, also in der Zeit, in der auch die Gebärdensprachen entstanden sind. So ist es zu erklären, daß die Gebärde für "Weihnachten" von diesem starken visuellen Zeichen des Weihnachtsbaumes beeinflußt wurde.